Differentialdiagnosen

Tipps für Anamnese und Diagnostik

 

Gesprächsrahmen (Setting)

Voraussetzung für ein gelungenes Gespräch ist ein angemessener Gesprächsrahmen.

Räumliche Situation der Ungestörtheit

  • Eine geeignete, ruhige Umgebung schaffen (zB spezielles Gesprächszimmer, nicht das Arbeitszimmer oder der Untersuchungsraum)
  •        Für Ungestörtheit und Diskretion sorgen (“Bitte-nicht-stören” Schild, Telefon abstellen)

Atmosphäre

Atmosphäre des Vertrauens, der Offenheit und Aufgeschlossenheit und des Verständnisses für den Patienten schaffen.

  • Das Gespräch ankündigen und Zeitpunkt und Dauer vereinbaren.
  •        Pünktlich sein (Patient wartet mit Angst, die sich von Minute zu Minute steigert)
  •        Private Atmosphäre vermitteln (zB den Kittel ausziehen)
  •        Zeit haben und dies signalisieren (zB hinsetzen)
  •        Schweigen und längere Gesprächspausen zulassen
  •        Blickkontakt mit dem Patienten halten.
  •        Den Patienten mit Namen ansprechen.

Kein Erstgespräch am Abend, wenn der Patient anschließend alleine eine Nacht verbringen muss.

Räumliche Distanz und Sitzanordnung

  • Richtige räumliche Distanz, in der der persönliche Raum gewahrt wird (nicht zu nah auf aufeinander), aber genügend Nähe für eine persönliche Beziehung lässt; zB. 90-150cm
  •        Richtige Sitzordnung, d.h. das Gespräch sollte im entspannten Sitzen auf gleicher Höhe, mit Möglichkeit    zum Blickkontakt und zur Variation stattfinden (zB über Eck am Schreibtisch). Beim liegenden Patienten Kopfteil soweit möglich hochstellen und an das Bett setzen mit Blick zum Patienten. !! Nicht am Fussende stehen bleiben.